eine flugminute von göttingen… das paradies vor der haustür…

liebe fotofreunde,

7 flugstunden nach kanada zur schnee-eule, 5 flugstunden nach spitzbergen zu den eisbären und nur eine flugminute zu den vögeln und der wunderbaren landschaft des seeburger sees. seit jahren suche ich immer wieder dieses kleinod vor der eigenen haustür auf. zu allen jahreszeiten gibt es hier interessantes zu fotografieren. im winter treffen sich eine vielzahl von wasservögeln an den eisfreien stellen. im frühjahr gibt es das balzritual, den nestbau und die brut der haubentaucher zu beobachten usw… es ist im grunde immer irgend etwas los. und wenn mal nicht, dann geniesst man die stimmung und geht im „graf isang“ frühstücken. es ist immer ein kleiner kurzurlaub für mich. diesen, in zwanzig autominuten zu erreichenden wunderbaren platz nutze ich immer wieder, um auch neue techniken (wischer, mitzieher etc.) auszuprobieren. oder, ich trainiere kontinuierlich das zusammenwirken der drei parameter: tier/landschaft, technik und fotograf.

 

gestern war ich mal wieder draussen. vor sonnenaufgang, im leichten nebel. mein ziel war es, einige vögel im sonnenaufgangslicht einzufangen. aber wie das so ist „im richtigen leben“… die vögel waren, wie so oft,  woanders :-). also hieß es abwarten, kräutertee trinken und schauen, was so passiert. trotz der recht flachen sonne war das licht in kürzester zeit nach sonnenaufgang schon sehr hart. als „meine möwen“ dann doch kamen, wollte ich das seitenlicht nutzen, um sie vor dem dunklen hintergrund (eine baumgruppe) freizustellen. das gelang mal mehr, mal weniger. doch schaut selbst auf einige bildergebnisse.

 

aufnahmetechnisch sind die möwen  immer wieder eine maximale herausforderung (autobahnbrücken sind definitv leichter zu knipsen). ihr unstetes flugverhalten fordert die sinne des fotografen (vorausschauendes beobachten und schnelligkeit) und die technik, in höchstem masse.  gearbeitet habe ich mit der nikon 800mm f5.6 brennweite. mit den bildergebnissen bin ich sehr zufrieden, wenn ihr auch wissen müßt, das ich gute 4000 auslösungen gebraucht habe. aber wie sage ich immer: „was zählt, ist das ergebnis“… und „gemütlich wird das grosse schon mal gar  nicht vollbracht“…

in diesem sinne.

hier geht es zu den bildern: http://reinerleifried-photography.de/nggallery/galerieuebersicht/neue-bilder