„ooochh, alle viiiischa siin jetz wäch…“

moin zusammen,

diese woche wollte ich wieder einmal nach den reihern am seeburger see schauen und prüfen, wie sich die „eis-situation“ angesichts der leichten minusgrade darstellt. ich also raus und siehe: der see ist weitgehend zugefroren, aber alle reiher „auf piste“. oder anders herum: keiner da!!! wahrscheinlich suchen sie an offenen gewässern nach nahrung. da der geübte naturfotograf natürlich weiss, das „irgend etwas immer geht“, platziere ich mich auf dem steg. viele graugänse, enten und teichhühner säumen die eiskante. so richte ich mich ein und verhalte mich möglichst ruhig, um das verhalten der tiere zu beobachten. meine aufmerksamkeit bekommen vorrangig die teichhühner. sie verlassen immer wieder das wasser und suchen den rasen auf. mit „high-key-gedanken“ im kopf  kann ich sie gut ablichten, wenn sie über die weisse eisfläche laufen. super gut denke ich. und dann, auf einen schlag: alle tiere in der luft. fluchtartiger abflug. „tolle wurst“ denke ich, das wars dann erst mal für die nächste stunde. der grund für den flotten abgang waren zwei fussgängerinnen, die auf den steg zuliefen. auf meiner höhe sagten die zwei älteren ladies dann nur zu mir: „ooochh, alle viiiischa siin jetz wäch…“

und ihr hoffentlich auch bald…dachte ich. natürlich fühlte ich mich gestört…ist ja schliesslich „mein platz“…   🙂

wie verärgert ich auch kurzfristig war. es sollte natürlich nicht bei den zwei besuchern bleiben. auf jeden fall beobachtete ich, wie sich durch die „störungen“ ein permanentes hin- und her in der bewegung der tiere ergab. die passanten führten mir die teichhühner quasi vor die kamera. geht doch!!! denke ich. und die moral von der geschicht….es sind ein paar nette bilder rausgekommen.

 

hier geht es zu den bildern: http://reinerleifried-photography.de/nggallery/galerieuebersicht/neue-bilder