making of – vögel vor dem küchenfenster

 

moin zusammen,

für mich war es eine wesentliche erkenntnis im abgelaufenen jahr, das man nicht immer um die halbe welt reisen muss, um natur zu fotografieren. es geht auch vor der haustür, resp. vor dem eigenen küchenfenster. im blog: http://reinerleifried-photography.de/5421-und-so-kann-es-gehen/  habe ich dazu schon ein paar hinweise gegeben. heute nun einige selbst gemachte erfahrungen und ideen zu dem thema: was braucht man eigentlich so alles? 

1. „einen oder mehrere futterplätze“. ideale voraussetzungen an den platz: er läßt sich gut anfliegen und kann mit futter so bestückt werden, das man das futter nicht sieht. der platz ist mobil: also veränderbar für unterschiedliche hintergründe und zum freistellen!!!. die höhe sollte so sein, das man die tiere in augenhöhe hat.

2. oft ist es ratsam, in der nähe des futterplatzes einen anflugast zu präparieren. die tiere fliegen diesen gerne vorher an um zu sichern, bevor sie direkt zum futter gehen. den ast kann man ggfls. in einem mobilen erdanker fixieren.

3. die „richtige brennweite“: möglichst lichtstark und offenblendig f2.8 (man hat bekanntermassen immer/oft, die falsche brennweite drauf…  :-)) wenn man schon die futterstelle als „fixes ziel“ hat, sollte man den ausschnitt mit der brennweite auch so festlegen, das hinterher ein beschnitt weitgehend überflüssig wird.

4. geduld zum ansitzen und vor allem zum beobachten des verhaltens der tiere: meine tauben kommen meistens um 09:10…. warten und beobachten sehr lange. anflug meist aus der gleichen richtung. der eichelhäher kommt regelmäßig 2 – 3 mal aus völlig unterschiedlichen richtungen angeschossen, „pumpt“ sich 20 erdnusshälften in den kehlsack und ist dann wieder weg. die elstern bleiben nur am boden und fliegen die ansitze erst gar nicht an usw…

wie auch immer, mir macht es eine große freude mit einer tasse kaffee an der seite aus einem warmen und geschützten raum heraus die beobachtungen und aufnahmen machen zu können; es darf ja auch mal komfortabel zugehen :-). und bei allem: KEIN REISEAUFWAND!!! 

nun warte ich auf den ersten schnee. mein „geistiges zielfoto“ ist für mich schon klar: die vögel beim anflug an die futterplätze im schneetreiben abzulichten. wir werden es sehen. wie heißt es doch so schön?: „wo ein wille ist, ist auch ein busch!!!“ 

 

und so etwas kann dann entstehen: