…so einfach geht das…(7)

 

liebe fotofreunde,

„der erfolg liegt oft im einfachen…“, das habe ich einmal gelernt und erinnere mich häufig daran. erinnern ist aber zu wenig!!! noch besser: man setzt es auch um…

also hier nun zu meiner „sonntags-elster“ heute morgen:

  1. futter auslegen…im moment fahren alle vögel wie verrückt auf getrocknete mehlwürmer ab, da diese sehr kalorienreich sind. müßt ihr auch mal probieren; schmecken übrigens besser als haribo usw… 🙂
  2. dreizack aus dem garten holen oder den besen; tarnschal oder irgendwelche lumpen mit wäscheklammern befestigen
  3. fenster auf, kamera mit fernauslöser auf stativ, max. speed einstellen, manuell auf einen vermuteten (besser vorher beobachteten) anflugpunkt focussieren und wegen notwendiger größerer schärfentiefe stärker abblenden
  4. warten, mit „offenem/weiten blick“, nicht auf etwas konkretes konzentrieren.  wenn sich irgendeine  bewegung im sichtfeld zeigt: „feuer frei“ und eure kamera darf den beweis abliefern, ob sie die versprochene maximale bildrate auch wirklich bringt… 
  5. nebenbei: entspannte versorgung des fotografen; bei mir müsli und ein käffchen. denn: naturfotografie muss ja nicht immer „streng riechen“… 🙂