…je später der abend…desto voller die bäume…

liebe fotofreunde,

erfolgreiche naturfotografie ist sehr oft davon abhängig, ob man die „richtigen“ ortskundigen naturführer und unterstützer hat. wir hatten das glück, zwei „symbiotische unikate“ 🙂 kennenlernen zu dürfen. das eine heißt „jörg“ (ein echt cooler TYP); das zweite ist sein ganzer stolz: „sein russenjeep“. einfach sensationell!!! so fuhr uns jörg mit seinem bestens restaurierten geländewagen und unserem ganzen gerödel richtung kormorankolonie. dafür vielen herzlichen DANK an jörg !!!

am stettiner haff befindet sich mit 8.000 – 10.000 tieren die größte kormoran-kolonie deutschlands. die vögel finden ihre schlafplätze in alten, absterbenden eichen sowie erlen; gelegen in einem sumpfgebiet. früher waren diese bäume zugleich ihre brutplätze. da durch den vergang der bäume die äste fast völlig abhanden gekommen sind wird zeitnah die frage kommen: „wo brüten“? noch sind sie da! und es ist wirklich ein besonderes erlebnis, sie zu beobachten. morgens, wenn sie „zum frühstücken“ raus auf das haff fliegen, wird der himmel schwarz. wenn man sich vorstellt, das jeder kormoran täglich durchschnittlich 500 gramm nahrungsbedarf an fisch hat, kommen da bei 10.000 tieren „einige kilochen früstücksbuffet“ zusammen… 🙂

abends geht es dann in umgekehrter richtung in die schlafkolonie.