…operation morgentau…

liebe fotofreunde,

möchte man seeadler vor die linse bekommen, muss man sich etwas einfallen lassen. man braucht die richtige location, die erlaubnis, das nötige equipement und einen köderfisch als angebot für den adler. vor allem aber jemanden, der orts- und sachkundig so ein angehen verantworten  und umsetzen kann. dieser „unser mann und freund vor ort“ heißt andreas. als studierter förster geht er heute der landwirtschaft nach. zugleich kennt er als aktiver jäger und naturfreund das haff, das moor sowie wald und flur wie kein zweiter. fit wie „ein turnschuh“, begeisterungsfähig und handlungsstark bereitet er unsere aktion vor.  schießlich klingelt der wecker um 04:30. im dunkeln nähern wir uns dem haff und bringen im schilf das kleine schlauchboot zu wasser. mit „kleinem gas“, immer an der schilfkante lang, beziehen wir unser,  vorher von andreas erkundetes versteck. der feste grund und boden erstreckt sich über „knappe 3 quadratmeter“. das wasser ist fast knietief; die höhe unserer ansitzstühle läßt unsere hintern gerade noch im trockenen sein;  und unsere wathosen erfüllen so ihren zweck. die schweren kameras auf den stativen stehen normalerweise stabiler…  🙂 dafür umgibt uns ein ca. 3 meter hohes schilf mit dem wir uns bestmöglich abtarnen. dann bringt andreas den köderfisch aus und weg ist er… 🙂

schon ein cooles gefühl so am a…. der welt zu sitzen. aus eigener kraft kommen wir hier nicht weg. müssen wir ja auch nicht. wollen ja den adler knipsen. kurzum: er war unmittelbar vor uns…hat dann aber seinen frühstücksfisch woanders geholt. nachdem andreas einige stunden auf dem traktor der feldarbeit nachging, hat er sich zum glück an uns erinnert.

was für ein erlebnis!!! vielen herzlichen DANK, lieber andreas!!!